Wettbewerbe

   
       
 

ADAC Jugend-Fahrradturnier

   
 

Am 4. und 5. Juni 08 fand vormittags für die 7. Klassen unter Leitung von Herrn Philippi und Herrn Speicher ein Fahrradturnier auf dem Sportplatz unseres Gymnasiums statt. Das Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr sollte überprüft und anhand verschiedener Stationen getestet und bewertet werden. Wurde eine Aufgabe nicht oder nur halb geschafft, wurden Fehlerpunkte aufgeschrieben.
An der ersten Station mussten die Schüler/innen auf einem Spurbrett geradeaus fahren, ohne von diesem abzurutschen. Dabei wurde schon beim Anfahren darauf geachtet, ob der/die Schüler/in über die Schulter nach hinten blickte oder nicht. Dann ging es direkt zur nächsten Station, bei der man während des Fahrens nach einer Kette greifen musste und mit dieser in der Hand einmal im Kreis um einen Ständer herumfuhr, um dann wieder am Anfang angelangt, die Kette in die Halterung zurückzulegen. Damit sollte das Abbiegen mit ausgestreckter Hand nachgestellt werden.
Um zu überprüfen, ob die Fahrradfahrer/innen beim Fahren „in der Spur“ bleiben, also nicht auf der Straße im Zickzack fahren, musste jeder eine Acht abfahren, die mit grünen Markierungen abgesteckt worden war. Anschließend ging es zum Schrägbrett, man musste also wieder geradeaus fahren, aber nicht wie am Anfang auf flacher Strecke, sondern auf einer Schräge. Nach „Abnahme“ des Spurwechsels ging es in den Slalom. Hier wurde auf Schnelligkeit geachtet; die Zeit, die man brauchte, wurde also gemessen. Am Ende dieser Strecke musste in einem vorgegebenen Feld gebremst werden und da war der Parcours auch schon zu Ende.
Beobachtet wurde das Ganze dabei von Herrn Willgerodt, dem Fachberater für Verkehrserziehung in unserer Region, der die Schüler/innen auch mal über das ein oder andere informierte.
Natürlich wurden am Ende die drei besten aus jeder Klasse geehrt. Klassensieger wurden dabei Anika Mege (7a), Niklas Berens (7b), Maximilian Barth (7c) und Maximilian Heib (7d).
Außerdem wurde der Gesamtsieger ermittelt; dies ist Niklas Berens aus der 7b. Herzlichen Glückwunsch!

 

Andrea Horf 6.5.08

 
       
       
 

Jungend debattiert

   
 

Am Gymnasium Hermeskeil findet seit 2006 der Rethorikwettbewerb "Jugend debattiert" statt.

In den jeweils 8ten Klassen veranstaltet die Fachschaft Sozialkunde vor den Sommerferien Projekttage,
dabei erlernen alle Schüler die Grundlagen des Formats und üben in gemeinsamen Debatten.

In AGs während des Schuljahres können Schülerinnen und Schüler aller Klassen ihre Fähigkeiten dann
verbessern und vertiefen.

Seit dem Schuljahr 2007-2008 ist das Gymnasium Hermeskeil auch Austragungsort der
Schulverbundswettbewerbe in der Region. Schülerinnen und Schüler der Regionalschule Thalfang,
der BBS Wirtschaft und Technik in Trier, sowie des Gymnasium Saarburgs erproben dabei gemeinsam
ihre rethorischen Fähigkeiten.

Als Teilnehmer des Landes oder sogar Bundeswettbewerbes können die Besten Ihre Fähigkeiten dann weiter
vertiefen und beweisen. Als Preise winken professionelle Rethorikseminare.

Jugend debattiert fördert

  • sprachliche Bildung durch Ausbildung in Rede, Gegenredeebatte
    und
  • politische Bildung durch Motivation zu demokratischem Handeln
  • Meinungsbildung durch Auseinandersetzung mit aktuellen Streitfragen
  • Persönlichkeitsbildung durch Teilnahme an Training und Wettbewerb
  • Jugend debattiert bietet Regeln und Kriterien, an denen sich die Schule orientieren kann. Jugend debattiert will so zur Verbesserung des Unterrichts und zur Erneuerung des Bildungswesens beitragen.
 
       
 

Fremdsprachenwettbewerb 2007

   
 

Wie schon im letzten Schuljahr stellten sich auch in diesem Jahre mehrere Klassen der Herausforderung des Fremdsprachenwettbewerbs und bewiesen ihre Fähigkeit, in einer Fremdsprache einen eigenständigen, kreativen Beitrag zu erarbeiten. Diese Arbeit wurde am 30. Mai bei der Siegerehrung in der ADD Trier belohnt. . . .

Die 14 Schülerinnen und 2 Schüler der Lerngruppe 7c und 7d hatten großen Spaß bei der Erstellung und Aufnahme eines Hörspiels in französischer Sprache. Gemeinsam produzierten sie die Sendung „Radio Idiot“, eine Radioshow voller hoffnungsvoller Superstars, überraschender Meldungen, liebeskranker Teenager und genervter Moderatorinnen. Für ihre Leistung erhielten die Schüler einen zweiten Landespreis bei der Siegerehrung.

Download der Sendung "Radio Idiot"

Die Klasse 9d entschied sich im Fach Englisch für die Produktion einer fiktiven Nachrichtensendung, dem „Daily Boulevard Magazine“. Klatsch und Tratsch aus der Welt der Reichen und Schönen war genauso Inhalt dieser Sendung wie die neuesten Meldungen aus Lascotton, welches die Schüler im Rahmen ihrer intensiven Recherchearbeiten neu entdeckten. Für diese erfolgreiche und amüsante Gruppenarbeit wurden die Schüler der 9d mit einem zweiten Landespreis belohnt.

Inspiriert von den nachmittäglichen Gerichtsshows entschieden sie die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10d dazu, einen Gerichtsthriller aus der Mafiaszene zu entwickeln. In „La Conjuration“ versuchten Richter, Staatsanwalt sowie halbseidene und äußerst dubiose Zeugen den Mordfall « Maurice Henry » zu ergründen. Auch der zwielichtige Strafverteidiger versuchte, Licht ins Dunkle zu bringen – oder eher Fakten zu verschleiern? Der verzwickte Fall brachte einen Unschuldigen ins Gefängnis – der Klasse 10d aber den ersten Landespreis!

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg beim Wettbewerb und möchten uns gleichzeitig herzlich bei allen Schülern und auch Lehrern bedanken, die durch ihr „filmisches Geschick“ und technisches Können das Gelingen der Wettbewerbsbeiträge erst ermöglicht haben!

Suzanne Daum und Ronni Steiner-Wilhelmi


7c/d, "Radio Idiot".


9d, "Daily Boulevard Magazine


10d, „La Conjuration

 
       
 

Gleich zwei Schüler unseres Gymnasiums auf der Rangliste der 15 besten Teilnehmer/Innen beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen LATEIN 2007

   
  Stefan Anell (10 b)  belegte mit 90,5 Pkt. in der Rangliste der Landessiegerden zweiten Platz!
Diese Leistung ist beachtenswert in zweierlei Hinsicht:
  1. musste sich Stefan der Konkurrenz altsprachlicher Gymnasien stellen; die von diesen ins Rennen geschickten Wettbewerbsteilnehmer verfügen immerhin über eine zwei Jahre längere Sprachausbildung und haben damit eigentlich die besseren Startchancen.
  2. ist festzuhalten, dass die Differenz zum Erstplatzierten nur 1,38 Punkte betrug und er sich somit nur knapp dem Landessieger (Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier / Latein ab Klasse 5) geschlagen geben musste.

Tanja Räsch (10c) schaffte es ebenfalls unter die besten Teilnehmer auf Landesebene  (13. Platz).

Ein schöner Erfolg für Tanja, der  ihrem Engagement im diesjährigen Wettbewerb zu verdanken ist!
Im Rahmen der  offiziellen Siegerehrung, die am 21. Juni in Mainz stattfindet, werden die  Landessieger  ihre Preise zusammen mit einer Siegerurkunde erhalten.
Die Schulgemeinschaft unseres Gymnasiums gratuliert schon jetzt unseren beiden siegreichen Schülern recht herzlich!


Tanja Räsch und Stefan Anell.

 
 

 

 

 
 

Jugend forscht 2007

 

 
 

Am saarländischen Landeswettbewerb Jugend forscht in der Universität des Saarlandes am 20./21. März 2007 nahmen von unserer Schule Marcel Cadet (12), Johannes Gorges (12) und Michael Scherer (12) in der Sparte „Arbeitswelt“ teil. Das Projekt lief über die Fa. ThyssenKrupp Drauz-Nothelfer in Lockweiler und hatte die Reduktion von Lärm beim Härten von Schneidewerkzeugen zum Gegenstand. Thematisch passte dies wunderbar in den Unterricht des Physik-Leistungskurses vom Herbst 2006. So verwundert es nicht, dass sich drei Schüler für diese Idee begeistern konnten. Experimentiert wurde an rechteckigen Metallplatten verschiedener Dicken. Einmal wurde durch eine herabfallende Stahlkugel die Lautstärke mit Hilfe der Soundkarte eines Rechners ermittelt; dabei konnte in der Darstellung

der Dämpfungsfaktor „k“ bestimmt werden. Zum zweiten erregte man die Platten zu Eigenschwingungen an, so dass sich chladnische Klangfiguren ergaben (links ungedämpft, rechts redämpft, unte Klangfigur).

ungedämpftgedämpft

Staubfigur

Aus all diesen Überlegungen konnte eine Dämpfung optimiert werden, die letztendlich eine Kombination aus Quarzsand als Unterlage und aus einem unter die Platte geschraubten U-Profil bestand.

Unser Schülerteam wurde mit einer gelungenen Arbeit 2. Landesieger; zudem würdigten die Juroren diesen Beitrag zum Lärmschutz mit dem Sonderpreis der Arbeitskammer des Saarlandes.

 
       
       
 

 

   
 

 

 

   
       
 

 

   
       
       
Impressum | Kontakt Letzte Aktualisierung: Freitag, 2 November, 2012 10:53